Monat: März 2018

Transaktionsbestätigung

Da kommt die Post und ich wundere mich über einen A4-Umschlag, der offensichtlich von einem Kunden kommt. Was mag darin wohl sein? Dokumente für einen Domain-Umzug? Ein unterschriebener Vertrag?

Nein! Es ist ein Ausdruck einer PayPal-Transaktionsbestätigung. Vom 18.8.2016.

Es bleibt ein großes Fragezeichen. Man muss nicht alles verstehen.

CloudFest Recap & lima-city Roadmap

Wir waren letzte Woche Mittwoch und Donnerstag auf dem CloudFest und haben tolle Leute getroffen und einen regen Austausch gepflegt. Im Folgenden stelle ich ein tolles Projekt bzw. einen tollen Verein vor und skizziere, was sich bei lima-city in den nächsten Wochen und Monaten tun wird.

Der CMS Garden e.V. ist ein Verein, der sich um die „Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung, insbesondere auf den Gebieten Content-Management und Open-Source-Software“ kümmert. Das bedeutet im Wesentlichen, dass sie auf Veranstaltungen und Messen über CMS‘ informieren und ein Netzwerk von CMS-Interessierten aufbauen. CMS Garden hatte einen Stand mit einem sehr freundlichen Team und wir haben uns toll ausgetauscht. Wir unterstützen diese engagierten Menschen nun finanziell mit einem kleinen monatlichen Dauerauftrag. Der CMS Garden ist auf diversen Veranstaltungen vertreten, gibt die Gartenfibel heraus und hat auch Software-Projekte, also schaut mal rein! Viele Grüße an das Team!

Als nächste größere Veränderung werden wir nach Abschluss unserer Testphase endlich SSH für den Webspace anbieten. SSH ist wird für alle bezahlten Webhosting-Pakete verfügbar sein. Die SSH-Zugänge sind für die Verwaltung des Webspace konzipiert und bringen selbstverständlich Unterstützung für Composer und git mit. Mit SSH wird die Verwaltung moderner CMS für Profis wesentlich einfacher und typische Administrationsaufgaben, vom Installieren von Software mit wget & tar bis hin zum Einspielen von Updates oder Bedienen von „Konsolen“-Binaries für Shops wie z.B. Magento lassen sich schneller und bequemer durchführen. Und wem das durch den Kopf schießt: nein, wir machen keinen chroot-Unsinn, die Zauberwörter heißen AppArmor und seccomp. Wir haben schon eine ganze Reihe an Kunden, welche die SSH-Zugänge testen, aber wenn auch Du daran interessiert bist, schicke uns bitte eine kurze Mail an den Support.

Zudem werden wir unser Partnerprogramm (derzeit nur in der Verwaltung über „Kunden werben“ zu finden) mit mehr Informationen auf der Webseite präsentieren und auf der Webseite auch über die neu kommenden Partner- & Reseller-Lösungen informieren. Im Partnerprogramm können unsere Kunden ihre Freunde, Bekannte oder Geschäftspartner werben und erhalten 10% Umsatzbeteiligung auf alle Umsätze des geworbenen Kunden. Unsere Partner- & Reseller-Lösungen gehen einen Schritt weiter und haben für verschiedene Hosting-Anwendungsfälle Lösungen. Das reicht von Bildungsträgern, die Webspace für Schulungen und Kurse benötigen, bis hin zu Agenturen, die ihre Kunden einfacher hosten wollen. Unsere Lösung für Bildungsträger ist schon im Einsatz und die Agenturlösung wird in den nächsten Wochen mit den ersten Kunden ausprobiert.

Beispiel: EV-Zertifikat für lima-city

Beim Thema SSL wird es etwas bunter: neben dem kostenlosen Let’s Encrypt werden wir weitere Optionen für SSL anbieten. Die zunehmende Verbreitung von SSL hat dafür gesorgt, dass das „sicher“ bzw. Schloss-Symbol in der Adresszeile nicht mehr den selben Stellenwert besitzt wie vor der großen Verbreitung von SSL. Wer sich also hervorheben möchte muss dies mit einem Extended Validated Zertifikat tun, das den Firmennamen in der Adresszeile anzeigt. Da der Prozess, ein solches Zertifikat zu beantragen, deutlich komplexer und aufwändiger ist als für normale SSL-Zertifkate (die Firma muss z.B. im Handelsregister registriert sein, die Existenz der Firma wird geprüft, es wird häufig zur Verifizierung ein Test-Anruf durchgeführt, ggf. müssen von einem Anwalt, Notar oder Steuerberater eine Bestätigung erstellt werden etc.) muss man hier zwar Geld und Zeit investieren, kann dafür aber auch mit mehr Vertrauen rechnen.

Als kleines Nebenprojekt haben wir zudem noch die Multi-Faktor-Authentifizierung mit YubiKeys auf der Liste. Kunden, die unsere Partner- und Reseller-Lösungen benutzen,  bekommen sogar den ersten YubiKey von uns gratis – denn wenn wir zusammenarbeiten, dann am Besten auf einer sicheren Grundlage.

So weit zu unserem groben Fahrplan für die kommenden Wochen und Monate. Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung – einfach eine Mail an den Support senden und wir reden darüber :-).

Aktivierung von HTTPS für alle Webseiten

Webseiten-Betreiber, die unser Webhosting nutzen, müssen sich nicht um SSL kümmern. Unser System stellt alle Zertifikate, die für verschlüsselte Verbindungen nötig sind, automatisch und kostenlos über das großartige Let’s Encrypt aus, wenn die Webseite das erste Mal per SSL aufgerufen wird. Nur diese erste Verbindung zeigt einen Zertifikatsfehler an, doch sobald das Zertifikat vorhanden ist, wird es automatisch verlängert. Diese Technik hat den Aufwand, den unsere Kunden für SSL betreiben müssen, fast auf Null reduziert.

Eine Webseite per SSL erreichbar zu machen ist allerdings nur ein Teil-Lösung. Die Webseite darf nämlich – und das ist der springende Punkt – auch nicht mehr per HTTP (also unverschlüsselt) aufrufbar sein. Ist die Seite auch über HTTP erreichbar sind Downgrade-Attacken (ein Angreifer erzwingt eine unverschlüsselte Verbindung) möglich. Der Angreifer kann dann weiterhin Daten der Verbindung auslesen und verändern. Ein sicheres Setup erfordert also, dass die Webseite ausschließlich per SSL erreichbar ist.

Derzeit hosten wir 318.653 Webseiten auf unseren Webhosting-Infrastruktur. Von diesen haben nur 35.844 (11,2 %) Webseiten „SSL erzwingen“ aktiviert. Obwohl bereits ca. 34% der Requests per HTTPS geladen werden ist diese Zahl deutlich zu gering. Grundsätzlich gibt es nur einen Grund, weshalb „SSL erzwingen“ nicht aktiv sein sollte: wenn unsichere Ressourcen (z.B. Bilder, Javascript, CSS etc) geladen werden müssen, und der Server, auf dem diese Ressourcen liegen, kein HTTPS unterstützt. Das ist aber immer seltener der Fall. Zudem wird spätestens mit der EU-DSGVO eine unverschlüsselte Übertragung personenbezogener Daten (und dazu reicht schon ein Kontakt- oder Anmeldeformular) extrem problematisch. Google Chrome wird auch in naher Zukunft bei Webseiten, die nicht per SSL geladen werden, ein „nicht sicher“ in der Adresszeile zeigen. Es ist höchste Zeit, SSL zu nutzen!

Wir aktivieren daher schrittweise zwischen dem 19.3. und dem 23.3. für alle bei uns gehosteten Webseiten „SSL erzwingen“. In 99,9% aller Fälle ist kein weiteres Handeln erforderlich. Wir setzen die Option und die Webseite leitet beim Aufruf per HTTP auf HTTPS um, zusätzlich wird ein „Content-Security-Policy“-Header mit „upgrade-insecure-requests“ ausgeliefert. Der Browser schreibt aufgrund des gesetzten Headers alle HTTP-URLs auf HTTPS um.

Sollten nach der Aktivierung von „SSL erzwingen“ CSS, Javascript oder andere Ressourcen nicht mehr geladen werden findest Du mehr Informationen zur Fehlerbehebung in unserem Hilfe-Artikel zu „Mixed Content„. Den Status von „SSL erzwingen“ kannst Du unter „Websites & Domains“ einsehen: ist „SSL erzwingen“ aktiv, dann ist das Schloss oben rechts geschlossen. Ein Klick auf das Schloss schaltet „SSL erzwingen“ ein oder aus.

Es gibt keinen Grund zu warten: wir empfehlen, „SSL erzwingen“ schon jetzt zu aktivieren.