Updates KW38

Seit Juli 2019 habe ich keinen Update-Blogpost mehr geschrieben. Es ist an der Zeit, das wieder zu ändern – damit starten wir heute 🙂

In den letzten drei Monaten haben wir fast ausschließlich Updates und Upgrades vorgenommen, interne Tools verbessert, Bugs behoben und allgemeine Quality of Life-Verbesserungen vorgenommen. Darunter waren:

  • die Ubuntu-Distribution, auf welcher der Mail-Service lief, wurde vollständig aktualisiert
  • die Ubuntu-Distribution für die Webhosting-Services (PHP, SSH, Cronjobs) wurde aktualisiert
  • der MySQL-Service wurde von 5.7 auf 8.0 aktualisiert

All diese Upgrades haben Wochen oder teilweise Monate an Vorbereitung in Anspruch genommen und sind inzwischen abgeschlossen. Derzeit steht eine Überarbeitung der wiederkehrenden Zahlungen auf dem Programm, welche in etwa 2-3 Wochen abgeschlossen sein sollte.

Daneben gab es aber auch Änderungen, die mehr „sichtbar“ sind bzw. waren:

Webhosting

  • unsere kostenlosen Subdomains (*.lima-city.de/at/ch, *.4lima.de/at/ch, …) werden nun über Wildcard-Zertifikate abgesichert, was die Anzahl an der aktiven Zertifikaten deutlich verringert
  • die _lcp-Cookies für die Bot-Sperre haben nun SameSite-Attribute, in der Developer Console werden keine Hinweise deswegen mehr angezeigt
  • der „Pickup“-Service, welcher E-Mails annimmt (unser Sendmail-Äquivalent) besteht nun nur noch aus einem Bash-Script, was per Unix-Socket die E-Mail an einen Service durchreicht, der den Versand implementiert, was im Fall der Fälle die Angriffsoberfläche verringert
  • die pdftk-Version wurde aktualisiert (von 2.x auf 3.x)
  • webp ist nun installiert
  • libargon und argon (für Passwort-Hashing) sind nun installiert
  • der interne Traffic zwischen Webhosting-Frontend und -Backends wird nun über separate VLANs und Switchports geleitet, was die Kapazität erhöht

Verwaltung

  • ein Bug in einer verwendeten Mail-Bibliothek, der zu Leerzeilen in ausgehenden E-Mails führte, wurde durch ein Downgrade der Bibliothek umgangen
  • bei wiederkehrenden Zahlungen per Bankeinzug wird nun Account-Guthaben verrechnet und nur die Differenz eingezogen
  • ein Bug, bei welchem das Löschen eines Reseller-Kunden, in welchen der Reseller eingeloggt war, zu einem 404 führte, ist gelöst
  • beim Aufschalten von Domains werden die DNS-Server der aufzuschaltenden Zone direkt nach den DNS-Records abgefragt, was Caching-Probleme umgeht

Es gibt noch viele, viele weitere Punkte, die wir abgearbeitet haben, aber diese waren am prominentesten.

Im aktuellen Abschnitt unserer Roadmap steht die schon erwähnte Überarbeitung der wiederkehrenden Zahlungen (Domain-Verlängerungen, Webhosting-Pakete, Cloud, Reseller etc.) an. PayPal kommt mit „Billing Agreements“ als neue Zahlungsmethode dazu und die Verwaltung der Zahlungsmethoden und Abrechnung wird überarbeitet. Auch die ausstehenden Lastschriften und alle Account-Transaktionen werden in Zukunft sichtbar sein.

Für einige Kunden ändert sich dadurch die Zahlungsmethode für wiederkehrende Zahlungen, diese Kunden werden wir demnächst informieren.

Das nächste Update wird dann diese Änderungen genauer beleuchten und in etwa 3 Wochen im Blog erscheinen. Bis dahin freuen wir uns auf Stimmen für lima-city zum Webhoster des Jahres, wir nehmen wieder teil und haben erneut den ersten Platz im Blick!

Ich wünsche bis zum nächsten Mal noch eine gute Zeit und viel Spaß bei der Lektüre unserer aktuellen SEO-Artikelserie von Timo!

Wie funktioniert Google und was bedeutet das für die SEO-Arbeit?

Eine Suchmaschine durchforstet das Web, indiziert die Seiten und gibt die Ergebnisse nach einer Rangfolge aus. Ob Bing, Yahoo oder Google, jede Suchmaschine verwendet ihren eigenen Algorithmus, um die Ergebnisse zu durchsuchen und zu bewerten.

In diesem Blog-Beitrag wollen wir darüber aufklären, wie Suchmaschinen arbeiten und was deren Funktionsweise für Deine SEO-Arbeit bedeutet.

Der Google Algorithmus: Was bekannt ist und was Du wissen solltest

In Bezug auf das Online Marketing gibt es wohl kaum ein größeres Mysterium als den Algorithmus der Suchmaschine Google. Experten weltweit zerbrechen sich jeden Tag darüber den Kopf, wie sie ihre Webseiten gut positionieren können und welche Faktoren von Google positiv und welche negativ bewertet werden. Wenn Du auf der Suche nach mehr Informationen zum Thema bist, wirst Du zudem sehr schnell feststellen, wie widersprüchlich oder teilweise veraltet die Informationen sind. Was hat es denn nun wirklich mit dem Algorithmus auf sich und worauf musst du bei der Arbeit rund um die Suchmaschinenoptimierung achten?

Wie funktioniert der Algorithmus von Google?

Generell ist festzuhalten, dass Google selbst sich nur in den seltensten Fällen über die Funktionsweise des eigenen Algorithmus äußert. Zwar gibt es hin und wieder Hinweise auf neue Entwicklungen, Klarstellungen zu Gerüchten oder die berühmten angekündigten Updates für den Algorithmus – davon abgesehen halten sich die Entwickler mit genauen Informationen aber zurück. Das liegt nicht zuletzt daran, dass viele interessierte Parteien auf diese Weise Schwachstellen ausgenutzt und sich Vorteile im Kampf um die besten Positionen verschafft haben.

Dazu kommt, dass sich der Algorithmus im Laufe der Zeit immer wieder verändert und die Suchmaschine selbst sich neu erfindet. War zum Anfang von Google noch die richtige und umfassende Nutzung von Keywords bedeutend für eine gute Position, ist diese Maßnahme heute quasi wertlos. Stattdessen wird mehr auf Inhalte gesetzt.

Ein gutes Beispiel für die Veränderungen findet sich auch bei dem Thema Backlinks. Während es hier früher um Masse ging, geht es heute um Qualität. Passende Partner mit thematischer Relevanz sorgen für hochwertige Backlinks, die auch von Google wohlwollend gesehen werden – und sie sind deutlich besser als hunderte Backlinks aus namenlosen Online-Linkverzeichnissen.

Wie genau der Algorithmus also funktioniert können wir Dir nicht sagen. Wir wissen aber verschiedene wichtige Eckpunkte, die Dir auf dem Weg zur guten Position in den Suchmaschinen helfen können. Erst einmal geht es aber überhaupt darum, mit der eigenen Seite im Google Index verzeichnet zu sein.

Was ist der Google Index und wie lange muss ich auf die Platzierung warten?

Bevor Du mit Deiner Webseite eine Chance darauf hast, den Weg in die obersten Ergebnisse zu erklimmen, musst Du für Google überhaupt erst existieren. Auch hier war früher der einfachste Weg, dass der Link zur eigenen Seite auf einer anderen Webseite aufgetaucht ist. Heute stellt die Suchmaschine selbst mit der Search Console und weiteren Tools Werkzeuge zur Verfügung, um auf Dich und Deine Seite aufmerksam zu machen.

Die Dauer von der ersten Eintragung ins System bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Webseite wirklich auftaucht, kann variieren und hat vor allem mit Googles eigenen Update-Routinen zu tun. In der Regel sollte inzwischen eine neue Seite aber binnen weniger Tage auf den hinteren Seiten der Suchergebnisse zu finden sein.

Die Search Console von Google liefert hier genauere Informationen und gibt Dir erste Hinweise, was Du verbessern kannst. Wenn Du noch nicht die Search Console für Deine Website nutzt, dann melde Dich hier kostenlos an.

Wie sind die Suchergebnisse von Google aufgebaut?

Die Suchmaschine baut die Ergebnisse so auf, dass möglichst viele Informationen direkt nach der Sucheingabe zu sehen sind. Generell wird dabei zwischen den folgenden Elementen unterschieden, die auf der Index-Seite gefunden werden können:

  • Bezahlte Ergebnisse: Die ersten Links sind in der Regel immer die bezahlten Links aus dem Google Ads-Programm, die ebenso rechts neben den Suchergebnissen auftauchen können.
Die Ergebnisseite der Google-Suchmaschine. Es werden Einträge für das Keyword Bürostuhl angezeigt.
  • Rich Snippets: In manchen Fällen können zusätzliche Informationen sichtbar sein. Das kann die direkte Antwort zu einer Frage sein aber auch eine Übersicht über den Cast eines Films, sofern es zur Suchanfrage passt. Unten im Beispiel werden die Google-Bewertungen angezeigt und Links zu Unterseiten.
Ein einzelner Eintrag der Google-Suchmaschine. Es wird ein Eintrag angezeigt für das Keyword Bürostuhl.
  • Maps / MyBusiness: Gerade bei der Suche nach regionalen Unternehmen finden sich Informationen zum Geschäft oder eine Google Maps Einheit rechts neben Suchergebnissen.
Ergebnisseite bei Google für Lokale-Einträge. Es werden Restaurants in Köln aufgelistet.
  • Organische Ergebnisse: Unter den Rich Snippets und den bezahlten Einträgen finden sich die organischen Ergebnisse – somit auch das Ziel der eigenen Seite.

Das Aussehen der Suchergebnisse kann sich entsprechend der Geräte – die Ansicht ist auf dem Smartphone anders – oder die Art der Suchanfrage verändern. Auch ist es der Bereich, an dem Google in den letzten Jahren am häufigsten arbeitet. Das Ziel ist es in der Regel, dass der Besucher alle relevanten Informationen erhält, bevor er das erste Mal in den Ergebnissen nach unten scrollen müsste.

Wie kommt die Reihenfolge der Suchergebnisse zustande?

Das oberste Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist es immer, dass die eigene Seite möglichst weit in den oberen Rängen auftaucht. Du stellst Dir vermutlich zurecht die Frage, wie das bei der großen Konkurrenz gelingen soll und was man eigentlich machen kann, damit Deine Seite möglichst weit oben in den Suchergebnissen erscheint. Genau hier beginnt die eigentliche Arbeit rund um die sogenannte Suchmaschinenoptimierung.

Wie auch der Algorithmus selbst, ist die genaue Darstellung der Reihenfolge eines der am besten gehüteten Geheimnisse von Google. Du wirst vielleicht feststellen, dass sich kleine Änderungen in der Ansicht ergeben können, wenn Du die gleiche Anfrage mit dem Handy oder dem Computer stellst. Auch kann es einen Unterschied machen, ob Du mit einem Google Konto eingeloggt bist oder viele Cookies hast. Google orientiert sich hier auch an den Vorlieben seiner Benutzer. Das beste Werkzeug dafür, in den Ergebnissen möglichst weit oben zu landen, ist und bleibt aber die Suchmaschinenoptimierung für Deine eigene Seite.

Wie schnell kannst du auf Position 1 in den Suchergebnissen landen?

Eine häufig gestellte Frage – schließlich sind die ersten Positionen die, die den meisten Traffic und somit beinahe garantierte Sichtbarkeit und Umsätze versprechen. Es sei aber bereits zu Anfang gesagt, dass Suchmaschinenoptimierung eine fortlaufende und mitunter langwierige Arbeit ist. Kurzfristige Erfolge stellen sich nur selten ein und Dienstleister, die mit eben dieser Kurzfristigkeit werben, sind in der Regel nicht seriös. Dafür gibt es einfach zu viele Punkte, die beachtet werden müssen. Der Schlüssel auf dem Weg zum ersten Platz ist aber immer die Suchmaschinenoptimierung.

Die Suchmaschinenoptimierung besteht aus verschiedensten Fachbegriffen, Hebeln, Werkzeugen und Anleitungen, die Du auf deinem Weg zum Erfolg beachten musst. Hier nur einige Ansätze, die eine Rolle dabei spielen können, wie Google Deine Webseite im globalen Vergleich einschätzt:

  • Content: Gute Inhalte spielen bei der Bewertung von Seiten im Internet die wohl wichtigste Rolle. Anspruchsvolle Texte und gut gestaltete Medien verhelfen dem eigenen Ruf und sorgen für virale Inhalte.

  • Backlinks: Die Auswahl der passenden Backlinks ist heute der Schlüssel. Hochwertige Backlinks mit hoher Authority – durch passenden Content von thematisch relevanten Seiten – sind der Schlüssel. Auf Masse kommt es nicht mehr an. Gerade hier kann die Expertise von Partnern bei der Vermittlung und der Suche nach passenden Links helfen.

  • Keywords: Ob nun die Dichte der Keywords in den eigenen Inhalten oder schon die Auswahl der richtigen Keywords für die Seite – hier beginnt die eigentliche Arbeit rund um die Optimierung.

  • Performance: Ist die Seite schnell im Aufbau und bietet hohe Verfügbarkeit? Ist vielleicht ein Wechsel des Webhosters nötig, wenn man erfolgreich sein möchte oder braucht es eine Überarbeitung der Technik hinter der eigenen Seite?
Wenn Du Deine Website bei lima-city hostest, dann sorgen wir für eine optimale Performance. Um diese zu erreichen, investieren wir stark in Hardware und Software. Unsere Serverinfrastruktur ist ein Mix aus dedizierter Hardware und unserer eigenen Cloud-Umgebung und sorgt so für eine optimale Leistung.

Das ist natürlich nur ein kleiner Auszug der vielen Aspekte, die mit der Platzierung in den Suchmaschinen zu tun haben können. Am Ende geht es immer um den sogenannten „Trust“ und die Domainpopularität. Eine Mischung aus Sichtbarkeit und der richtigen Umsetzung der unterschiedlichen Maßnahmen.

Fazit: Der Google Algorithmus ist ein Mysterium

Zwar mag man heute immer noch nicht viel über den Algorithmus wissen – wohl ist aber klar, dass auch Du ihn für Dich nutzen musst. Dabei können wir von lima-city behilflich sein. Wir stellen die richtige Technik zur Verfügung und werden in dieser Artikel-Serie weitere interessante und hilfreiche Einblicke in die Welt der Suchmaschinenoptimierung liefern. Am Ende verstehst Du vielleicht ein bisschen mehr, was es mit dem Algorithmus zu beachten gibt und welche Maßnahmen Du auf dem Weg zur erfolgreichen Platzierung bei Google ergreifen kannst und solltest.

SEO für Anfänger: Was bringt SEO für Deine Website?

Wir möchten Dir den Einstieg in das Thema SEO erleichtern. Deshalb werden wir in den kommenden Wochen eine Blog-Serie zu Suchmaschinenoptimierung (SEO) veröffentlichen.

Wir haben einen kleinen SEO-Leitfaden für Anfänger erstellt. Du erfährst, welche Methoden und Möglichkeiten es gibt, damit Deine Website eine bessere Positionierung bei Google und anderen Suchmaschinen bekommt.

Wenn Du Fragen oder Anregungen zum Thema hast, dann nutze bitte die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags.

Wie wichtig ist Suchmaschinenoptimierung wirklich?

Wenn es um den Erfolg von Seiten im Internet geht, kommt die Sprache immer wieder auf die Suchmaschinenoptimierung zu sprechen. Was in den meisten Kreisen einfach als „SEO“ (für Search Engine Optimization) bezeichnet wird, ist tatsächlich eine Sammlung von Strategien, Werkzeugen und Optimierungen, um die Platzierung einer Webseite in den Ergebnissen der bekanntesten Suchmaschinen zu steigern.

Das ist besonders deswegen so wichtig, weil inzwischen der erhebliche Großteil aller Benutzer nur noch mit der Hilfe von Google, Bing und Co. auf Seiten landet.

Was ist SEO genau und wie funktioniert es?

Es gibt an sich zwei Bereiche, die für den Betreiber einer Webseite bei Google interessant sind. Da sind zum Einen die bekannten Anzeigen Google Ads, die bei der Suchmaschine selbst und durch das Werbeprogramm AdSense an den verschiedensten Orten im Internet dargestellt werden.

Während man sich hier vor allem durch das Investment von Marketing-Budget eine gute Sichtbarkeit erkaufen kann, geht es beim eigentlichen SEO vor allem um die organische Suche.

Suchergebnisse bei Google für das Keyword Webdesign. Es werden bezahlte und organische Website- Einträge angezeigt

Die organische Suche – das sind die eigentlichen Suchergebnisse nach einer Anfrage in den Suchmaschinen – sortiert die Ergebnisse nach verschiedenen Faktoren. Der sogenannte Algorithmus hinter dieser Sortierung ist nicht bekannt, es gibt allerdings einige Parameter, von denen man weiß, dass sie die Positionierung der eigenen Seite beeinflussen können.

SEO versucht nun eben diese Parameter zu Gunsten der eigenen Seite zu beeinflussen. Im Endeffekt ist es der Versuch, sich eine möglichst gute Position unter den gewählten Keywords der eigenen Seite zu erarbeiten.

Natürlich gibt es neben Google auch noch andere Suchmaschinen. Bing ist hier derzeit der größte Konkurrent. Mit einer Marktmacht von weit über 90 Prozent konzentrierten sich die Bemühungen aber in der Regel auf Google.

Welche Vorteile entstehen durch gutes SEO für Deine Webseite?

Der Grund dafür, dass so viele Webseitenbetreiber beim SEO mitmachen – und sich eine so riesige Branche rund um das Thema entwickelt hat – ist natürlich direkt mit dem Einfluss der Suchmaschinen verbunden.

Laut aktuellen Studien nutzen etwa 95 Prozent aller Benutzer auf der Welt eine Suchmaschine, wenn sie auf der Suche nach Leistungen, Informationen oder Produkten sind. Gleichzeitig werden aber in der Regel nur die ersten Ergebnisse einer Sucheingabe genutzt. Wer wirklich erfolgreich sein will, muss also im besten Fall unter den Top 10, besser noch unter den Top 5 Ergebnissen landen.

Wenn Du mit Deiner Website auf der 1. Google-Suchergebnisseite stehst, dann kannst DU von folgenden Vorteilen profitieren.

  • Stark erhöhte Sichtbarkeit durch klare Positionierung in den obersten 10 Ergebnissen.
  • Erhebliche Steigerung des Traffics auf der eigenen Seite.
  • Durch die erhöhte Zahl der Benutzer ist eine deutliche Umsatzsteigerung möglich.
  • Neue Optionen für die Vermarktung und allgemein verbessertes Brand Building.

Es wird also recht schnell klar, warum es für so viele Mitspieler auf dem Markt wichtig ist, sich erfolgreich und nachhaltig mit SEO zu positionieren. Genau hier liegt auch eine der Hürden der Thematik. Oftmals wird unterschätzt, was für eine langwierige Aufgabe es ist und mit welchen Aufgaben gutes SEO verbunden sein kann. Denn: Nur gutes SEO ist sinnvoll.

Wer die Thematik falsch angeht, könnte hier im Zweifel der eigenen Position sogar mehr schaden als sie zu verbessern.

Die Kosten und der Aufwand hinter SEO

Oft wird die Frage nach SEO natürlich auch direkt mit der Frage nach den Kosten verbunden. Dazu sei gesagt, dass es quasi unmöglich ist, die Kosten vor einer genauen Analyse abzuklären. Jedes Projekt ist einzigartig und entsprechend der gewählten Keywords, dem Ausgangspunkt der Seite und dem gewünschten Ziel fallen andere Schritte an.

Der Aufwand kann sich entsprechend stark verändern und so sind auch die Versprechen mancher schwarzer Schafe, die für einen Preis X eine Position Y bei Google versprechen, als überaus unseriös anzusehen.

SEO sollte als eine langfristige Aufgabe verstanden werden. Zwar kann die erste Optimierung als wichtiger Schritt angesehen werden, auch danach braucht die Homepage allerdings Zuwendung. Eine beständige Optimierung entsprechend der Analysen und der Veränderungen auf dem Markt ist wichtig, um eine gefestigte Position zu halten und langfristig zum großen Ziel zu kommen.

Damit entwickelt sich SEO zu einem beständigen Nebenprojekt – was auch der Grund dafür ist, dass sich so viele Betreiber von Webseiten dafür entscheiden, diese Arbeiten in vertrauenswürdige Hände zu legen. Aber was sind überhaupt typische Maßnahmen, die in diesem Bereich auf der Agenda stehen?

  • Analyse der Ausgangssituation um das richtige Konzept zu entwickeln.
  • Entscheidung für ein Keyword und eine entsprechende Optimierung der eigenen Inhalte.
  • Anspruchsvolle Texte und Inhalte gestalten, die für die menschlichen Besucher und somit für die Suchmaschinen interessant sind.
  • Eine technische Optimierung der Seite, die sogenannte Onpage-Optimierung.
  • Aufbau von Linknetzwerken und Verlinkungen, die sogenannte Offpage-Optimierung.
  • Beständiges Monitoring und Analyse der Fortschritte.

Viele Aufgaben also, die zeigen, warum das Thema von so vielen Menschen als sehr komplex wahrgenommen wird. Dabei ist der erste Schritt eigentlich ganz einfach: Mit einer Registrierung der eigenen Seite bei Googles „Search Console“ ist bereits der Grundstein von SEO gelegt. Von hier an geht es daran, die unterschiedlichen Schritte hin zur erfolgreichen Positionierung abzuarbeiten.

SEO – lohnt es sich für mich?

Am Ende des Tages kann die Frage nach Kosten und Nutzen immer eindeutig für SEO beantwortet werden. Kaum ein anderer Bereich ist für erfolgreiches Marketing im Internet und für die Steigerung der Sichtbarkeit so wichtig.

Es wird aber auch klar, dass es sich um ein komplexes und zeitintensives Thema handelt. Entsprechend lohnt es sich, sich hier einen Experten an die eigene Seite zu holen, der im Zweifel ab dem ersten Schritt berät und bei den ersten Schritten helfen kann.

Ist man erst einmal im Thema drin und sieht die ersten Fortschritte, wird auch sehr schnell klar, warum SEO eigentlich so wichtig und so beliebt ist.

Webentwickler-Kongress vom 18.12. bis 20.12.2020

An diesem Wochenende wird erstmalig der Webentwickler-Kongress veranstaltet, welcher einen praxisnahen Einstieg in die Webentwicklung bietet.

Ein 10-köpfiges Speaker-Team zeigt in der Online-Veranstaltung die Grundlagen der Webseiten-Entwicklung, moderiert wird das Programm von Sarah Dydymski. Am Freitag und Samstag wird der Einstieg in HTML, CSS, das Veröffentlichen einer Webseite sowie serverseitige Programmierung mit PHP und MySQL gezeigt.

Weiter geht es am Sonntag mit WordPress und Debugging-Tipps.

Die Teilnahme ist kostenlos und auf 200 Teilnehmer beschränkt. Die Anmeldung ist auf der Webseite des Webentwickler-Kongress möglich.

lima-city ist Webhoster des Jahres 2020!

Zum zweiten Mal haben wir an der Wahl des „Webhoster des Jahres“ von Hosttest.de teilgenommen – und erneut den 1. Platz in der Kategorie „Webhosting“ erkämpft!

Darüber freuen wir uns ganz außerordentlich!

Vielen Dank an alle, die für uns abgestimmt haben – und vielen Dank an alle unsere treuen Kunden, die uns teilweise bald 20 Jahre die Treue halten!

lima-city ist Webhoster des Jahres 2019!

Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal an der Wahl zum Webhoster des Jahres von HOSTtest.de teilgenommen. Dabei sind wir gegen etablierte, starke Webhoster wie netcup, checkdomain oder alfahosting angetreten.

Aber auf unsere Kunden ist Verlass! Wir haben aus dem Stand den ersten Platz in der am meisten umkämpften Kategorie „Webhosting“ erreicht! Vielen Dank an alle, die für uns abgestimmt haben, ihr seid toll!

Natürlich ruhen wir uns darauf nicht aus, sondern entwickeln die Plattform immer weiter. Ich möchte nicht vorgreifen auf die kommenden Änderungen und zukünftige Blog-Posts und belasse es daher heute bei einem „Schau bald mal wieder rein“!

Updates KW29

Wie bereits angekündigt ist für die Reseller die neue Cloud-Abrechnung aktiv geworden. Nachdem wir nun die Änderungen im Reseller-Panel übernommen haben geht es daran, das Angebot mit neuen Landing Pages zu bewerben.

Das Backup-System hat einiges an Pflege erfahren, dort wurden einige Problemchen behoben, die zu regelmäßigen „Betreuungs-Aufwand“ von uns geführt haben um die Speicher-Ressourcen zu verwalten und die Kapazitäten zu planen. Damit ist das Backup-System nun für uns deutlich pflegeleichter und zuverlässiger.

Zudem wurde die Freischaltung des kostenlosen Webspace verändert. Seit Dezember haben wir einen Einladungscode verlangt, damit der kostenlose Webspace auf neu registrierten Accounts aktiviert werden konnte. Das ist nun durch eine Anmeldung mit Freischaltung ersetzt worden.

Verwaltung und Webhosting

  • Bugfix: die Zeitzone für Cronjobs wurde angepasst, die Cronjobs sind bisher nach UTC-Zeit gelaufen anstatt MEZ, was zu versetzter Cronjob-Ausführung geführt hat
  • Verbesserung: die Liste der Webspace-Backups zeigt nun den Zeitpunkt der Erstellung des Backup-Snapshots und nicht den Zeitpunkt der Eintragung in die Datenbank (diese können durchaus um einige Stunden unterscheiden)
  • Verbesserung: WordPress-Aktionen auf dem Webspace (Plugins installieren/deinstallieren, Single-Sign-In-Links erstellen, …) haben nun einen Timeout von 60 Sekunden
  • Verbesserung: die Anzeige „Zugriff von IP mit hohem Missbrauchsrisiko“ wird nicht mehr auf der Seite der FTP-Zugangsdaten angezeigt, wenn auf einen Account ohne spezielle Freischaltung von einer IP eines VPNs oder Hosting-Providers zugegriffen wird
  • Verbesserung: die Liste von E-Mail-Adressen für eine Weiterleitung kann nun zusätzlich zu Leerzeilen auch durch Komma getrennt werden
  • Verbesserung: auf den Hilfe-Seiten ist nun der blaue Header anstatt des alten, grünen Headers zu sehen
  • Bugfix: die Weiterleitung zum Software-Installer nach dem Anlegen oder Ändern einer Webseite funktioniert nun wieder
  • Verbesserung: der Memcached-Server kann nun über die Verwaltung auch wieder deaktiviert (gestoppt) werden

Reseller & Bildungsportal

  • Bugfix: erinnere in der Liste von Domains, die demnächst ablaufen, nicht an Domains, welche die automatische Verlängerung aktiviert haben
  • Verbesserung: entferne alle Datenbank-Limit-Felder aus der Bildungsträger-Verwaltung
  • Verbesserung: füge eine Rechnungsvorschau für das Cloud-Hosting hinzu

Das ist es auch schon für diese Woche, ich wünsche ein schönes Wochenende!

Updates KW26

In dem Update-Post für die Kalenderwoche 21 hatte ich bereits angekündigt, dass einige größere Änderungen in Vorbereitung sind. Eine solche nährt sich dem Ende, und zwar die Umstellung der Reseller-Abrechnung.

Die Abrechnung von Reseller-Leistungen wird nämlich vollständig von einem „handelsüblichen“ Paket-System hin zu einer Cloud-Abrechnung umgestellt, wo nur die von den Kunden des Resellers belegten Ressourcen bezahlt werden. Das ist ein Novum im Webhosting-Reseller-Bereich. Das System ist nicht nur besonders fair, es nimmt auch den Resellern, Agenturen und Freelancern, die unser Reseller-System nutzen, gedankliche Arbeit ab. Die Erfahrung zeigt, dass teilweise sehr viel Gedanken in die Auswahl eines Reseller-Tarifs gesteckt wird, was mit einem Metered Billing im Sinne von Cloud vollständig verschwindet. So bekommen unsere Reseller einen freien Kopf zum Entwickeln ihres Geschäfts ohne sich vorher viel Gedanken über die Abrechnung machen zu müssen. Diese Änderung haben wir nun vollständig umgesetzt, aber noch nicht live geschaltet. Die erste solche Abrechnung werden wir voraussichtlich zum 1.8. durchführen, alle Reseller werden aber darüber noch informiert. Nach unseren Berechnungen wird es für jeden Reseller günstiger, es gibt keinen Reseller, der mehr zahlen wird.

Daneben gab es noch eine Reihe anderer, erwähnenswerter Änderungen:

Verwaltung & API:

  • Verbesserung: versende keine Domain-Ablauf-Erinnerungen für Inklusiv-Domains von Resellern
  • Verbesserung: für die API-Keys gibt es nun 3 Rollen für die Verwaltung von Domains
  • Verbesserung: sende als Standard-Ausgabe-Format JSON anstatt HTML, wenn ein API-Key übergeben wird
  • Bugfix: behebe einen 500 Internal Server Error beim Löschen eines DNS-Records, wenn kein HTTP_REFERER gesendet wird
  • Bugfix: behebe einen 500 Internal Server Error, wenn beim Ändern eines DNS-Records per API ungültige Daten für den Record übergeben werden
  • Bugfix: behebe einen Fehler beim Aktualisieren von Ablaufdatum und Kreditkartennummer für das Frontend, wenn eine Kreditkarte automatisch vom Prozessor aktualisiert wird
  • Bugfix: behebe einen Fehler beim E-Mail-Versand, wenn eine Kreditkarte automatisch vom Prozessor aktualisiert wird, ohne dass die Karten-Typ (Visa, MC, …) gespeichert ist

Webhosting:

  • Verbesserung: aktualisiere die restic-Version des Backup-Systems
  • Bugfix: beim Restore von Webspace-Backups auf den Webspace wurden Pfade falsch in den temporären Ordner entpackt und dann nicht auf den Webspace kopiert, das Problem ist gelöst
  • Bugfix: bei der Anzeige der Dateien in einem Backup wurde ein Verzeichnis mit dem Benutzernamen als oberste Ebene angezeigt, das Problem ist nun gelöst

Die Änderungen an der Reseller-Abrechnung warten nun noch auf einen weiteren Satz Verbesserungen an der Reseller-Verwaltung und gehen dann in einem größeren Paket online. Ich bin auf das Feedback gespannt, sollten Fragen dazu oder zu anderen Themen offen sein stehe ich dafür jederzeit gerne unter support@lima-city.de zur Verfügung!

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

Updates KW24

Eine neue Woche, neue Probleme Chancen, etwas zu verbessern. Am letzten Samstag hatten wir einen Ausfall eines Webhosting-Servers, bei dem die /tmp-Partition des Webhosting-Namespace vollgelaufen ist, PHP-FPM hat den Start verweigert. Dazu wurde am Sonntag ein Postmortem auf der Status-Seite veröffentlicht.

Die Änderungen, die wir daraufhin vorgenommen haben, kommen wie immer allen Kunden zugute, auch denen, die nicht von dem Ausfall betroffen waren.

Daneben gab es noch weitere Änderungen. Wesentlich verbessert wurden die Shell-Cronjobs. Der PATH wird nun automatisch so angepasst, dass „php“ immer auf die in der Verwaltung ausgewählte PHP-Version zeigt (von z.B. cd wordpress && php wp-cron.php). PHP ist zudem auch – meine Oma würde sagen von hinten durch die Brust in’s Auge – ausführbar, wenn ein Cronjob ein PHP-Script ausführt, was dann wiederum per shell_exec o.ä. wiederum php ausführt. Das scheiterte vorher an einer AppArmor-Regel. Zudem ist als Standard-Shell nun nicht mehr /bin/sh sondern /bin/bash eingestellt.

Auch in der Webserver-Umgebung unter PHP-FPM wird der PATH nun wie unter der Cronjob-Umgebung so eingestellt, dass das php-Binary immer auf die Version der Web-Version zeigt, wenn der absolute Pfad nicht angegeben ist. Das sind kleine Änderungen, aber gerade bei den Cronjobs sind damit einige Problemchen, die häufiger in Support-Tickets auftauchten, behoben und die Cronjobs sind viel einfacher zu „bedienen“.

Die meisten sonstigen Änderungen sind am Admin-Panel, einem internen Dienst und Management-Scripts passiert, aber es gibt noch ein paar weitere erwähnenswerte Änderungen, die wir durchgeführt haben:

Verwaltung:

  • Bugfix: im Domain-Check wurden bei Domains, welche nicht registrierbar sind und die deshalb keinen Preis haben, teilweise ein „500 Internal Server Error“ erzeugt, nun wird ein „Fehler bei der Prüfung“ angezeigt
  • Bugfix: kaputte Symlinks haben dazu geführt, dass im Datei-Browser beim Erstellen von Subdomains und Webseiten ein Fehler angezeigt wurde, das Problem ist nun gelöst

Webhosting:

  • Verbesserung: setze PATH für Cronjobs so, dass das bin-Verzeichnis der gewählten PHP-Version immer der erste Pfad mit php-Kommando im PATH ist
  • Verbesserung: setze SHELL für Cronjobs auf /bin/bash
  • Verbesserung: setze PATH für PHP-FPM so, dass das bin-Verzeichnis der gewählten PHP-Version immer der erste Pfad mit php-Kommando
    im PATH ist
  • Verbesserung: erlaube max. 150.000 temporäre Dateien unter /tmp pro Kunde, bevor eine Bereinigung durchgeführt wird, damit nicht alle Inodes aufgebraucht werden
  • Bugfix: behebe ein Problem, bei dem an das Zeilenende von Crontab-Einträgen ein Sonderzeichen geschrieben wurde

Das war’s dann für diese Woche. Das Wochenende wird nicht weniger warm, also wünsche ich ein schönes Wochenende!

Updates KW23

Ich schreibe heute den Update-Blogpost schon am Mittwoch und lasse WordPress die Veröffentlichung am Freitag übernehmen, damit hier niemand aus dem Tritt kommt 😉

Folgendes hat sich in den letzten Tagen an unserer Verwaltung und unserem Webhosting getan:

Verwaltung:

  • Verbesserung: versende eine Zusammenfassung per E-Mail für am Vortag veränderte Provisionen aus dem Partnerprogramm
  • Verbesserung: beim Aufruf der Login-Seite wird – wenn bereits eingeloggt – nun direkt auf die Verwaltung weitergeleitet, anstatt eine Warnung über dem Login-Formular anzuzeigen
  • Verbesserung: aktualisiere automatisch bei uns hinterlegte Kreditkarten, sofern die Bank oder der Kreditkartenprozessor eine Folge-Karte ausstellt und darüber eine Händler-Information herausgibt
  • Verbesserung: sofern ein eingehender Domain-Transfer aufgrund eines Transfer-Lock fehlschlägt kann dieser über die Verwaltung erneut ausgelöst werden
  • Verbesserung: die DNS-Records-Tabelle ist nun responsive
  • Verbesserung: bei der Buchung eines Webhosting-Pakets
    nach einem vorherigen Test wird zusätzlich zum Webspace auch der E-Mail- und MySQL-Speicher auf der Buchungsseite angezeigt
  • Verbesserung: verbessere den Kontrast von „kopieren“-Buttons (für Passwörter etc.) in der Verwaltung
  • Verbesserung/Bugfix: auf der Startseite wird nun ein kürzerer Timeout beim Abrufen der Blog-Posts verwendet, der sonst bei Nichterreichbarkeit des Blogs zu Nichterreichbarkeit von www.lima-city.de führt
  • Bugfix: löse ein Problem, bei dem unter bestimmten Umständen Domains, welche Inklusiv-Domains eines Webhosting-Pakets sind, kostenpflichtig über die automatische Verlängerung abgerechnet
    wurden
  • Bugfix: löse ein Problem, bei dem für Domains, welche zu anderen Anbietern umgezogen wurden, teilweise Restores bestellt werden konnten
  • Bugfix: prüfe Domains, welche bei uns registriert sind, auch dann auf externe Mail-Server in den MX-Records, wenn fremde DNS-Server eingestellt sind
  • Bugfix: löse ein Problem beim AuthInfo-Versand für bestimmte .eu- und .de-Domains
  • Bugfix: löse ein Problem beim Server-Umzug von Kunden, die per Reseller-Panel von einem Agentur-Account erstellt wurden und ein Webhosting-Paket per Bestellsystem buchen
  • Bugfix: korrigiere einen veralteten Link zum Formular für die AuthInfo-Eingabe bei eingehenden Domain-Transfers
  • Bugfix: bei der Buchung eines Webhosting-Pakets nach einem Test wurde der falsche Speicherplatz angezeigt
  • Bugfix: Subdomains wurden auf der Seite „Websites“ nach dem erfolgreichen Löschen nicht aus der Liste entfernt

Webhosting:

  • Verbesserung: die PHP-FPM-Master haben nun ein globales Prozess-Maximum (process.max), um Situationen zu vermeiden, wo unter Memory-Pressure eine kurze, kräftige Lastspitze auftritt und das System in eine „Abwärtsspirale“ gerät (viele Prozesse spawnen, System beginnt zu swappen, normale Load kann nicht mehr bewältigt werden, noch mehr Prozesse spawnen, Situation außer Kontrolle)
  • Verbesserung: die Lebenszeit von Sessions wurde von 7 Tagen auf 48 Stunden ab der letzten Änderung verkürzt, löst ein Problem bei dem riesige Mengen von Sessions eines Kunden alle Inodes auf dem tmpfs der Sessions aufbrauchen

Die Änderung vom PHP-FPM-Master hat sich sogar schon einmal bewährt. Eine solche Situation tritt manchmal auf den älteren Webhosting-Servern (ehem. Premium-Paket, weniger RAM verbaut, nur SSD cached) auf, wenn der Backup-Prozess läuft und das System unter mehr Memory- und IO-Pressure steht. Ein kleines IO-Blocking führt dann schnell zu einer Spirale von Forken von mehr Prozessen und Swappen um den Memory Pressure auszugleichen und das System steht in wenigen Minuten komplett still. Auch unser monit-Script, das die PHP-FPM-Prozesse neu startet, hilft dann teilweise nicht mehr, vor ein paar Wochen musste sogar einmal ein Host hart resettet werden. Das Problem trat nun einmal erneut auf, diesmal hat sich die Situation aber von alleine gefangen. So muss das! 🙂

Das Wetter sieht gut aus, also wünsche ich ein schönes, sonniges, verlängertes Wochenende!

« Ältere Beiträge

© 2021 lima-city Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑